Aktuell

„Wir schweigen nicht!“ – Die Weiße Rose: Eine musikalische Lesung

    Freitag, 11. Juli 2020, 18.00
    Martin-Luther-Kirche, Ulm

    Mit Jochen Anger, Markus Munzer-Dorn, Gunther Nickles, Alexandra Ostapenko und Sibylle Schleicher

    Eine Erinnerung an die Mitglieder der Weißen Rose mit Schwerpunkt auf Sophie Scholl

    Eine Veranstaltung der Stiftung Erinnerung Ulm in Kooperation mit der Martin-Luther-Gemeinde Ulm und dem DZOK

    Kinderkonzert: Die Prinzessin auf der Erbse | ABGESAGT

      Premiere am 14. März 2020, 15.00 Uhr
      Theater Ulm, Podium

      Woran erkennt man eine richtige Prinzessin? Das fragt sich auch der junge Prinz und macht sich auf die Suche nach einer wirklichen, waschechten und unzweifelhaften Prinzessin. Doch eine Krone auf dem Haupt reicht offensichtlich nicht aus. Warum bloß haben alle angeblichen Thronfolgerinnen mehr als nur eine ›Macke‹? Und ist das junge Mädchen, das plötzlich durchnässt und so gar nicht herausgeputzt am Schlosstor steht, vielleicht gar die Richtige? Eine kleine, grüne Erbse soll die Wahrheit ans Licht bringen.

      Weiterlesen »Kinderkonzert: Die Prinzessin auf der Erbse | ABGESAGT

      17. Jahrestag der Stiftung Erinnerung Ulm

        Freitag, 14. Februar 2020, 19 Uhr
        Stadthaus Ulm

        Am 14. Februar wird im Stadthaus Ulm der siebzehnte Jahrestag der »Stiftung Erinnerung Ulm – für Demokratie, Toleranz und Menschenwürde« begangen. In diesem Jahr ist Prof. Dr. Günter Morsch, Historiker und langjähriger Leiter der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen, zu Gast. Eintritt frei.

        Nachtschwärmerinnen (drei Frauen): Silke Knäpper, Sibylle Schleicher, Constance Hotz

        Die Termine für das Jahr 2019

          Zürnet nicht, ihr morschen Totenbeine
          01. November 2019, 17.00 Uhr und 07. November 2019, 19 Uhr, in der Theaterei, Herrlingen.

          Von seltsamen Mordtaten und kuriosen Meucheleien, von frivolen Räubern und weitverschrienen Wildschützen, von armen Sündern und gottlosen Frevlern. Eine   szenisch – musikalische Lesung. Makabres und Kitschiges aus der Literatur der  vorletzten Jahrhundertwende, verflochten mit erbaulichen Grabinschriften aus dem alpenländischen Raum, umrahmt mit Moritaten und anmutigen Liedern aus der Küche, die von Zither, Harmonika, Gitarre, Trommel, einem Waschbrett und einer singenden Säge begleitet werden.

          Weiterlesen »Die Termine für das Jahr 2019
          Mausoleum am Majdanek Memorial

          „Deshalb will ich gerne mitwirken…“

            Angefangen hat es damit, dass mein Vater über die Eltern seines Freundes erzählte und wie sie in Auschwitz ermordet wurden, weil sie in Wien bleiben wollten. „Es wird schon nicht so schlimm werden“, sagten sie sich. Und er erzählte über Theresienstadt und Dachau und wie wichtig es ist, darüber zu reden, damit es nicht wieder passiert. Ich war 11 Jahre alt. Mein Vater starb im Jahr darauf.

            Weiterlesen »„Deshalb will ich gerne mitwirken…“